Spielhallen

 

Autor: Thomas Feltes

Seiten: 66

Erscheiningsjahr: 2011

ISBN: 978-3-86293-401-0

€ 9,80
incl. MwSt.

Stern

 

Die Studie beschäftogt sich mit der Frage, ob ein Zusammenhang zwischen Spielhallen und Kriminalität besteht, ob Spielhallen "Kriminalitätsgeneratoren" sind und ob sie einen "kriminalitätsverstärkenden Faktor" darstellen.

Die Diskussion um Spielhallen gewinnt jüngster Zeit erheblich an Dynamik. Zunehmend wird in der Öffentlichkeit und in politischen Gremien (hier meist auf Gemeindeebene) die Frage diskutiert, ob und ggf. wo solche Spielhallen zugelassen werden können oder sollten und ob der Staat das Glücksspiel, das dort stattfindet, weiter regulieren soll. Dazu trug vor allem der Anstieg von Straftaten im Umfeld dieser Einrichtungen bei. Man hat erkannt, dass es sich bei dem Glücksspiel generell, wie bei den Spielhallen im Besonderen, um Bereiche handelt, deren wirtschaftliche (Gewinne für die Betreiber) und gesellschaftliche Aspekte (Kosten durch Straftaten und Suchtbehandlung) besondere Dimensionen haben. Dabei werden vor allem auch die Auswirkungen von Spielhallen auf die mittelbare und unmittelbare Nachbarschaft seit geraumer Zeit intensiv diskutiert und eine steigende Zahl von Spielhallen hat eine Welle von Einwänden gegen Neuplanungen hervorgebracht hat. In diesem Kontext wird oftmals auch eine gewisse Affinität zur organisierten Kriminalität angenommen und es wird befürchtet, dass Spielhallen vermehrt Kleinkriminelle anziehen – mit der Folge von Klein- und Beschaffungskriminalität.